Verband der Schulaufsicht des Landes Thüringen e. V.
Mitgliedsverband im tbb beamtenbund und tarifunion thüringen
Mitglied der Konferenz der Schulaufsicht der Bundesrepublik Deutschland KSD

Die Vorsitzende des VSLT e. V., Frau Susanne Beck, die erneut als Vertreterin der Beamten für die Wahlen zum Hauptpersonalrat im TMBJS kandidierte, wurde in den Hauptpersonalrat gewählt.

Der Vorstand des VSLT e. V. gratuliert Frau Beck herzlich zu diesem Erfolg.

Frau Beck hat in der letzen Wahlperiode sehr engagiert und mit hoher Sachkompetenz die Interessen der Beschäftigten der Staatlichen Schulämter als Vertreterin der Beamten im Hauptpersonalrat vertreten und wird dies auch in den nächsten Jahren tun. Als Fachgewerkschaft ist der VSLT somit weiterhin im Hauptpersonalrat vertreten.

Am Workshop der Konferenz der Schulaufsicht in der Bundesrepublik Deutschland e. V. (KSD), die vom 3. bis 5. Mai 2018 in Bad Tabarz stattfand, nahmen für den VSLT Frau Susanne Beck und Herr Ingo Nebe teil. Der Workshop stand wie auch im vorigen Jahr unter dem Thema

"Schulaufsicht - unabdingbar notwendig!
Was müssen Schulaufsichtsbeamtinnen und -beamte können?".

Mit den Vertretern der anderen Mitgliedsverbände der KSD erarbeiteten unsere Vertreter in den Workshopgruppen ein Spektrum der Kompetenzen, über die Schulaufsichtsbeamtinnen und -beamte verfügen müssen. Stützen konnte man sich dabei auf die im letzten Jahr während des Workshops herausgearbeiteten und von der Delegiertenkonferenz in der Halberstädter Erklärung legitimierten Kernaufgaben der Schulaufsicht.

Die Ergebnisse des Workshops werden nun von den Delegierten der Landesverbände im September in Mainz diskutiert werden müssen. Der Dienstherr muss gewährleisten, dass Schulaufsicht ihre Aufgaben auch erfüllen kann.

Für uns Thüringer wurde einmal mehr deutlich, dass Schulaufsicht in Thüringen grundlegende Anforderungen an die Besoldungsstruktur einer Aufsichtsbehörde nicht erfüllt.

Nach dem Plenum des Thüringer Landtages fand am 25. April 2018 ein Parlamentarischer Abend des tbb statt. Für den VSLT nahmen die Vorstandsmitglieder Susanne Beck, Ingo Nebe, Michael Kaufmann und Ingo Meyer teil.

Alle an diesem Abend gehaltenen Reden, ob vom Vorsitzenden des tbb, Helmut Liebermann, oder vom Ministerpräsidenten, Herrn Bodo Ramelow, oder vom Landtagspräsidenten, Herrn Christian Carius, oder schließlich vom Bundesvorsitzenden des dbb, Herrn Ulrich Silberbach beschäftigten sich natürlich mit Problemen des öffentlichen Dienstes.

Einig war man sich, dass sich der öffentliche Dienst im harten Konkurrenzkampf mit der Privatwirtschaft um die besten Fachkräfte befindet. Wie man in diesem Wettbewerb um die besten Fachkräfte bestehen könne, darüber gab es freilich unterschiedliche Auffassungen.

Am 15. April 2018 fand die aus dem Monat Januar verschobene Mitgliederversammlung zum Geschäftsjahr 2017 im Beratungsraum des Staatlichen Schulamtes Westthüringen in Gotha statt.

Im Bericht des Vorstandes legte Frau Beck Rechenschaft über die Vorstandsarbeit ab. Wie auch in der anschließenden Diskussion wurde festgestellt, dass sich aufgrund der enorm gewachsenen Aufgaben- und Problemdichte die Lage der Schulamtsmitarbeiter so dramatisch wie zu keinem Zeitpunkt zuvor entwickelt hat. In der beabsichtigten Besetzung von zusätzlichen 6 Stellen pro Schulamt wird "ein Schritt in die richtige Richtung" gesehen - eine vollständige Aufgabenerfüllung wird trotzdem schwierig bleiben. Das sehr angenehme Gespräch mit Minister Holter im Dezember macht hoffnungsvoll.

Ein entscheidendes Handlungsfeld der Arbeit des Vorstandes des VSLT wird das nachdrückliche Einfordern eines passfähigen Besoldungsgefüges der Schulaufsichtsbeamtinnen und -beamten Thüringens sein.  Diesbezüglich nimmt der Freistaat Thüringen den bundesweit allerletzten Platz ein. 

Der VSLT wird sich auch weiterhin mit der Expertise seiner Mitglieder in den Prozess der Entwicklung der Thüringer Schule einbringen. Dies ist offensichtlich wieder gewollt.

Der Vorstand wurde nach Bericht und Kassenbericht durch die Mitgliederversammlung entlastet.

Die Mitgliederversammlung, für die für den 18. Januar 2018 eingeladen wurde, muss aufgrund der Sturmwarnung auf einen späteren Termin verschoben werden.

Also Achtung: Bitte nicht am 18. Januar 2018 nach Gotha fahren!

Zur Mitgliederversammlung wird zeitnah erneut eingeladen.

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online